Die 5 Sprachen der Liebe - Wie du deine Beziehung retten kannst

Sich in einer Partnerschaft geliebt, gesehen und gewollt zu fühlen ist ein menschliches Bedürfnis. Und sicher willst du dieses Gefühl der Geborgenheit auch an deinen Partner weitergeben.

Wenn du trotzdem das Gefühl hast, dass deine gute Absicht nicht so ankommt, wie du es dir vorgestellt hast oder dein Partner dir einfach keine Liebe zeigt, dann kommt dir vielleicht auch eine der folgenden Szenarien bekannt vor:

  • Du und dein Partner führt eigentlich eine glückliche Beziehung, doch du bist dir nicht sicher, ob er dich wirklich so liebt, wie du ihn liebst oder du fühlst dich nicht gesehen oder wertgeschätzt?
  • Oder vielleicht ist es genau anders herum, dein Partner wirft dir vor, dass du ihn nicht wirklich liebst oder nicht für ihn da bist?
  • Im schlimmsten Fall habt ihr euch bereits voneinander entfernt und ihr findet einfach keinen Zugang mehr zueinander. Spätestens dann ist es höchste Zeit zu handeln.


Die gute Nachricht ist, dass es oft so ist, dass beide die Beziehung wollen, ihr Bestes geben und bereit sind, Liebe zu zeigen. Der Unterschied liegt nur im WIE, denn es gibt verschiedene Wege, seine Liebe auszudrücken.

 

Die 5 Sprachen der Liebe

Der Autor und Paartherapeut Gary Chapman hat die Sprachen der Liebe in seinem Buch "Die 5 Sprachen der Liebe - Wie Kommunikation in der Partnerschaft gelingt", analysiert und folgende 5 Sprachen definiert:

  1. Worte der Anerkennung und Liebe
  2. Geschenke und Aufmerksamkeiten
  3. Unterstützung und Hilfsbereitschaft
  4. Gemeinsame Zeit / Zweisamkeit
  5. Körperkontakt und Zärtlichkeiten


Kennst du deine Sprache der Liebe und die Sprache deines Partners, könnt ihr eure Beziehung auf die nächst höhere Stufe heben oder wieder zueinanderfinden, solltet ihr euch bereits voneinander entfernt haben.

Die 5 Sprachen der Liebe im Detail

Worte der Anerkennung und Liebe

Worte der Anerkennung und Liebe sind wohl die direkteste Art, seine Gefühle auszudrücken. Ein direktes "Ich liebe dich!", sagt klar und deutlich, was man für die andere Person empfindet. Doch spricht dein Partner eine andere Sprache der Liebe, reicht dies oft nicht aus, denn Taten sagen bekanntlich mehr als Worte.

Beispiele für Worte der Anerkennung und Liebe

  • "Ich liebe dich!"
  • "Danke, dass du mich verstehst und immer für mich da bist."
  • "Du bist der Mann/die Frau, auf die ich so lange gewartet habe."

Ein Zeichen dafür, dass dein Partner eine andere Sprache spricht

  •  "Du sagst zwar, du liebst mich, aber du zeigst mir diese Liebe nicht."

Geschenke und Aufmerksamkeiten

Geschenke und Aufmerksamkeiten sind ebenfalls eine gute Möglichkeit, Liebe zu zeigen. Vor allem zu Jahrestagen, Geburtstagen, Weihnachten oder sonstigen Anlässen erwarten viele ein Geschenk von ihrem Partner. Für jemanden, der diese Sprache der Liebe spricht, ist das aber oft nicht ausreichend. Sie wünschen sich von ihrem Partner kleine Aufmerksamkeiten im Alltag, die ihnen zeigen, dass sie geliebt und wertgeschätzt werden.

Beispiele für Geschenke und Aufmerksamkeiten

  • Ein Blumenstrauß oder deine Lieblingsblume
  • Eine CD mit euren Songs
  • Eine Kleinigkeit, von der man der anderen Person erzählt hat

Ein Zeichen dafür, dass dein Partner eine andere Sprache spricht

  • Dein Partner schenkt dir nichts zum Geburtstag, dafür plant er ein gemeinsames Wochenende

Unterstützung und Hilfsbereitschaft

Ein bisschen schwerer greifbar ist die Sprache der Liebe durch Unterstützung und Hilfsbereitschaft. Einerseits sind Frauen selbstständiger und emanzipierter denn je und es scheint nicht mehr nötig zu sein, ihnen die Tür aufzuhalten oder den Mantel abzunehmen. Andererseits werden manche Akte der Hilfsbereitschaft mittlerweile als normal angesehen. So ist zum Beispiel der Haushalt längst nicht mehr nur Frauensache und es ist ganz normal, dass auch die Frau mal eine Glühbirne auswechselt. Hier gilt es auf die Feinheiten zu achten bzw. für jede Hilfe dankbar zu sein.

Beispiele für Unterstützung und Hilfsbereitschaft

  • Die Tür aufhalten oder schwere Sachen abnehmen
  • Ungefragt Dinge für die andere Person erledigen
  • Im Haushalt oder beim Aufräumen helfen

Ein Zeichen dafür, dass dein Partner eine andere Sprache spricht

  • Dein Partner ist der Meinung, dass jeder seine Angelegenheiten am Besten selbst regelt

Gemeinsame Zeit / Zweisamkeit

Für Menschen, deren Sprache der Liebe Zweisamkeit ist, ist es oft normal, seine gesamte Freizeit gemeinsam zu verbringen. Hat der Partner etwas anderes vor, ist es für diese Person oft sehr wichtig, dies vorher zu besprechen bzw. Zweisamkeit zu einem anderen Zeitpunkt in Aussicht zu stellen. Auch Quality-Time ist ein gutes Stichwort, denn neue Erlebnisse, gemeinsame Aktivitäten und Reisen können hier wahre Wunder wirken.

Beispiele für Zweisamkeit

  • Freizeit, Wochenenden und Urlaube gemeinsam verbringen
  • Gemeinsame Aktivitäten planen
  • Zu Zweit Neues probieren und Abenteuer erleben
Ein Zeichen dafür, dass dein Partner eine andere Sprache spricht
  • Dein Partner hat viele Freunde, mit denen er etwas unternimmt und vergisst auch mal dich zu fragen, ob du mit dabei sein möchtest

Körperkontakt und Zärtlichkeiten

Körperkontakt, Kuscheln und Sex gehören für die meisten Menschen in einer Beziehung einfach mit dazu. Doch welcher Stellenwert den Zärtlichkeiten eingeräumt wird, unterscheidet sich zum Teil massiv. So möchten manche ihrem Partner ständig nahe sein, mit ihm Händchen haltend durch die Straßen laufen, nach dem Sex kuscheln und in Löffelchen-Stellung einschlafen. Andere fühlen sich davon eingeengt und brauchen körperlich ihren Freiraum, obwohl sie ihren Partner lieben.

Beispiele für Körperkontakt und Zärtlichkeiten

  • Händchen halten
  • Genug Zeit für das Vorspiel nehmen
  • Kuscheln und lange Zungenküsse austauschen

Ein Zeichen dafür, dass dein Partner eine andere Sprache spricht

  • Dein Partner kuschelt nicht gerne und braucht zum Beispiel beim Schlafen seinen Freiraum

Deine / eure Sprache der Liebe

Wenn du dir noch nicht sicher bist, welches deine Sprache der Liebe bzw. die Sprache der Liebe deines Partners ist, kannst du dir folgende Fragen stellen:

  • Was brauchst du, um dich geliebt zu fühlen?
  • Wie drückst du deine Liebe aus?
  • Was macht dein Partner für dich, was du bis jetzt noch nicht ausreichend wertgeschätzt hast?
  • Um was bittet dich dein Partner oft, was du ihm bisher verweigert oder was du als nicht so wichtig angesehen hast?

 

Die 5 Sprachen der Liebe in der Praxis

Wenn du weißt, was für dich und deinen Partner in einer Beziehung besonders wichtig ist, solltest du bedenken, dass zwar meistens eine Sprache der Liebe vorherrschend ist, aber niemand nur diese eine Sprache spricht. Bei vielen Menschen ist es eine Mischung aus den 5 Sprachen. Vielleicht sind dir zwei der 5 Sprachen der Liebe besonders wichtig und deinem Partner drei der 5 Sprachen. Im Idealfall gibt es Überschneidungen, bei denen ihr anknüpfen könnt.

Mit dem Wissen um die 5 Sprachen der Liebe kannst du am Besten umgehen, in dem du dich und deinen Partner beobachtest und offen bist für andere Wege Liebe zu zeigen und zu empfangen. Am besten erzählst du deinem Partner davon, damit auch er sich über die 5 Sprachen der Liebe bewusst ist und in Zukunft noch mehr auf dich und deine Bedürfnisse eingehen kann.

 

Hinterlasse einen Kommentar

Alle Kommentare werden vor ihrer Veröffentlichung geprüft